Fruchtsäure-Kur

Fruchtsäuren gehören zu den intensivsten und ältesten Peeling-Methoden und kommen nie aus der Mode!

Der Experte klärt auf - 5 Fakten zur Fruchtsäure

Worauf muss ich bei einem Fruchtsäure Präparat achten?

Fruchtsäuren werden in der Fachsprache auch AHA genannt, das steht für Alpha Hydroxy Acid.Interessanterweise werden diese bezeichneten Fruchtsäuren nicht nur aus Früchten wie der Zitrone gewonnen, sondern auch z.B. aus Zuckerroh oder Milch. Bei der Wahl des richtigen Fruchtsäure Produktes gibt es einiges zu beachten.Man unterscheidet in der Regel Produkte für die Anwendung zu Hause und die Anwendung beim Arzt bzw. bei der Kosmetikerin. Der wichtigste Unterschied ist hier der pH-Wert des Produktes mit dem gearbeitet wird und nicht unbedingt die Prozentangabe der eingesetzten Fruchtsäure, denn der pH-Wert bestimmt in erster Linie die Intensität des Präparates.Zur Erklärung:Jede Säure hat einen anderen pH-Wert und somit eine andere Intensität.Als Beispiel,
  1. eine Zitronensäure hat einen pH-Wert um die 3,0
  2. eine Glycolsäure hat einen pH-Wert um die 1,0
Das bedeutet, setze ich in Produkt A eine Zitronensäure mit 20% ein und in Produkte B eine Glycolsäure zu 20%, wird bei beiden die % Angabe 20 sein, jedoch der pH-Wert bei Produkt A 3,0 und bei Produkt B 1,0. Produkt B ist somit deutlich Intensiver als Produkt A.

Fruchtsäure-Kur

Fruchtsäuren gehören zu den intensivsten und ältesten Peeling-Methoden und kommen nie aus der Mode!

Der Experte klärt auf - 5 Fakten zur Fruchtsäure

Worauf muss ich bei einem Fruchtsäure Präparat achten?

Fruchtsäuren werden in der Fachsprache auch AHA genannt, das steht für Alpha Hydroxy Acid.Interessanterweise werden diese bezeichneten Fruchtsäuren nicht nur aus Früchten wie der Zitrone gewonnen, sondern auch z.B. aus Zuckerroh oder Milch. Bei der Wahl des richtigen Fruchtsäure Produktes gibt es einiges zu beachten.Man unterscheidet in der Regel Produkte für die Anwendung zu Hause und die Anwendung beim Arzt bzw. bei der Kosmetikerin. Der wichtigste Unterschied ist hier der pH-Wert des Produktes mit dem gearbeitet wird und nicht unbedingt die Prozentangabe der eingesetzten Fruchtsäure, denn der pH-Wert bestimmt in erster Linie die Intensität des Präparates.Zur Erklärung:Jede Säure hat einen anderen pH-Wert und somit eine andere Intensität.Als Beispiel,
  1. eine Zitronensäure hat einen pH-Wert um die 3,0
  2. eine Glycolsäure hat einen pH-Wert um die 1,0
Das bedeutet, setze ich in Produkt A eine Zitronensäure mit 20% ein und in Produkte B eine Glycolsäure zu 20%, wird bei beiden die % Angabe 20 sein, jedoch der pH-Wert bei Produkt A 3,0 und bei Produkt B 1,0. Produkt B ist somit deutlich Intensiver als Produkt A.

Was passiert mit der Haut bei einer Fruchtsäurekur bzw. Schälkur?

Die gesunde Haut hat einen pH-Wert von ca 5,5. Das bezeichnet man als pH-Hautneutral.Wenn man ein Fruchtsäurepräparat mit einem niedrigeren pH-Wert auf die Haut gibt, wird der Haut pH-Wert abgesenkt und es wirkt somit leicht ätzend auf unsere oberste Hautschicht. Die Säure dringt in die Hornschicht der Haut ein und löst dort die abgestorbenen Hornschüppchen. Zugleich werden unsere Hautzellen angeregt sich schnellstmöglich zu erneuern.Um eine Verätzung und damit Verletzung der Haut zu verhindern, gehören intensivwirkende Fruchtsäurekuren nur in geschulte Hände und benötigen eine anschließende Neutralisierung.Genauso wichtig ist die im Anschluss an eine solche Schälkur verwendete passenden Pflege. Die neu gebildeten Zellen benötigen viele Nährstoffe um den Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut wiederherzustellen.

Für welche Haut eignet sich Fruchtsäure?

Der Anwendungsbereich von Fruchtsäure ist sehr vielfältig. Durch den intensiven Erneuerungsprozess den eine Fruchtsäure in Gang setzt kann man folgende Hautbilder verbessern:- Pigmentgestörte Haut z.B. durch Sonnenschäden, altersbedingte
Pigmentflecken oder Pigmentstörungen welche durch
Hormonumstellungen hervorgerufen wurden
- Anspruchsvolle Haut um den Zeichen der Zeit entgegen zu wirken und
Falten zu mindern
- Unreine Haut, um den Talg und Unterlagerungen besser abfließen zu
lassen
- Vernarbte Haut, um ein ebenmäßiges und feineres Hautbild zu erzielen- In Einzelanwendungen kann die Fruchtsäurebehandlung auch als
Fresh-up für trockene und strapazierte Haut dienen
 

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Fruchtsäurebehandlung?

Da die Haut sich in der Zeit einer Kurbehandlung einmal komplett erneuert, ist sie empfindlicher gegenüber Sonne. Es kann deutlich schneller zu Sonnenbränden oder Pigmentflecken durch UV-Strahlung kommen. Daher eignet es sich die AHA Anwendung in der sogenannten „dunklen Jahreszeit“, sprich von Oktober bis Ostern zu machen. Die Kur sollte sich auf einen Zeitraum von ca. 4 Wochenbeschränken und kann bei der Kosmetikerin durch Treatments 1x wöchentlich intensiviert werden. (Mehr Infos in unserem Institutsfinder).

Was passiert mit der Haut bei einer Fruchtsäurekur bzw. Schälkur?

Die gesunde Haut hat einen pH-Wert von ca 5,5. Das bezeichnet man als pH-Hautneutral.Wenn man ein Fruchtsäurepräparat mit einem niedrigeren pH-Wert auf die Haut gibt, wird der Haut pH-Wert abgesenkt und es wirkt somit leicht ätzend auf unsere oberste Hautschicht. Die Säure dringt in die Hornschicht der Haut ein und löst dort die abgestorbenen Hornschüppchen. Zugleich werden unsere Hautzellen angeregt sich schnellstmöglich zu erneuern.Um eine Verätzung und damit Verletzung der Haut zu verhindern, gehören intensivwirkende Fruchtsäurekuren nur in geschulte Hände und benötigen eine anschließende Neutralisierung.Genauso wichtig ist die im Anschluss an eine solche Schälkur verwendete passenden Pflege. Die neu gebildeten Zellen benötigen viele Nährstoffe um den Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut wiederherzustellen.

Für welche Haut eignet sich Fruchtsäure?

Der Anwendungsbereich von Fruchtsäure ist sehr vielfältig. Durch den intensiven Erneuerungsprozess den eine Fruchtsäure in Gang setzt kann man folgende Hautbilder verbessern:- Pigmentgestörte Haut z.B. durch Sonnenschäden, altersbedingte Pigmentflecken oder Pigmentstörungen welche durch Hormonumstellungen hervorgerufen wurden
- Anspruchsvolle Haut um den Zeichen der Zeit entgegen zu wirken und Falten zu mindern
- Unreine Haut, um den Talg und Unterlagerungen besser abfließen zu lassen
- Vernarbte Haut, um ein ebenmäßiges und feineres Hautbild zu erzielen
- In Einzelanwendungen kann die Fruchtsäurebehandlung auch als Fresh-up für trockene und strapazierte Haut dienen

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Fruchtsäurebehandlung?

Da die Haut sich in der Zeit einer Kurbehandlung einmal komplett erneuert, ist sie empfindlicher gegenüber Sonne. Es kann deutlich schneller zu Sonnenbränden oder Pigmentflecken durch UV-Strahlung kommen. Daher eignet es sich die AHA Anwendung in der sogenannten „dunklen Jahreszeit“, sprich von Oktober bis Ostern zu machen. Die Kur sollte sich auf einen Zeitraum von ca. 4 Wochenbeschränken und kann bei der Kosmetikerin durch Treatments 1x wöchentlich intensiviert werden. (Mehr Infos in unserem Institutsfinder).

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Fruchtsäurebehandlung?

Da die Haut sich in der Zeit einer Kurbehandlung einmal komplett erneuert, ist sie empfindlicher gegenüber Sonne. Es kann deutlich schneller zu Sonnenbränden oder Pigmentflecken durch UV-Strahlung kommen. Daher eignet es sich die AHA Anwendung in der sogenannten „dunklen Jahreszeit“, sprich von Oktober bis Ostern zu machen. Die Kur sollte sich auf einen Zeitraum von ca. 4 Wochenbeschränken und kann bei der Kosmetikerin durch Treatments 1x wöchentlich intensiviert werden. (Mehr Infos in unserem Institutsfinder).